17.11.2017 : 18:34 : +0100

Tavan Tolgoi

Insgesamt 6,4 Milliarden Tonnen Steinkohle können in der Südgobi bei den "fünf Hügeln" im Tagebau abgebaut werden. Bekannt ist das Vorkommen schon seit den Erkundungsarbeiten sowjetischer und deutscher Geologen in den 60er Jahren. Aber erst 2011 wurde mit einem Abkommen mit der wesentlichen chinesischen Gesellschaft Peabody / Shenhua Energy eine groß angelegt Förderung eingeleitet.

Quelle: Wikipedia Commons
Quelle: Wikipedia Commons

Auf chinesischer Seite hat Shenhua Energy schon eine Bahnstrecke von Baotou bis an die mongolische Grenze gebaut. Der Plan, diese Strecke auf mongolischer Seite zu ergänzen (die Deutsche Bahn hatte das Porjekt sccon fast "in der Tasche"), wurde aufgrund mongolischer Proteste ("chinesische Ausbeutung") erst einmal verzögert. Der damalige Porjektsteckbrief der Deutschen Bahn ist Initiates file downloadhier zu finden...

Stattdessen fahren heute jeden Tage hunderte von LKW voller Steinkohle in Richtung China.

Quelle: Wikipedia Commons

Verbunden mit der Eröffnung der Steinkohlegrube ist ein ehrgeiziges Entwicklungsprojekt. Mehrere tausend Mongolische Arbeiter sollen in der Südgobi angesiedelt werden. Der Gemüseanbau soll weiteren Familien Arbeit und Einkommen verschaffen. Vor Ort soll eine Kohleverflüssigungsanlage (evtl. in Zusammenarbeit mit Krupp-Atlas) aufgebaut werden, um die Abhängigkeit von Ölimporten zu verringern. Ein umfangreiches Eisenbahnnetz soll die Mongolei erschließen. Ein offizieller Bericht über die Pläne ist Initiates file downloadhier zu lesen.....

Quelle: Wikipedia Commons.