Von A-Z > 
21.9.2017 : 5:17 : +0200

Zur Schreibweise des Mongolischen

Für die mongolische Sprache gibt es eine Reihe von Schreibweisen. Urspünglich wurde das Mongolische nach der Revolution in uigurischer Schrift geschrieben. Diese erwies sich als ungeeignet, um die Literatur der neuen Zeit abzubilden. Über eine kurze Zeit um 1940 wurde die lateinische Schrift als neue Schrift beschlossen. Ein entsprechender Beschluss wurde aber zugunsten des kyrillischen Alphabets wieder gekippt, wobei diesem zwei zusätzliche Buchstaben hinzugefügt wurden. Da im mongolischen sehr stark zwischen langen und kurzen Silben unterschieden wird, das russische aber nur gleichlange Vokale kennt, wurden die langen Vokale als Doppelvokale geschrieben.

Für die Schreibweise im lateinischen Alfabet ergibt sich nun die Schwierigkeit, dass es ein im diesem Alfabet geschriebenes Umgangsmongolisch gibt, das z.B. von Mongolen im Internet benutzt wird. Darüber hinaus gibt es verschiedene wissenschaftliche Schreibweisen, wobei hier die nicht im lateinischen Standardalfabet vorhandenen Zeichen jeweils unterschiedlich umgesetzt wurden.

Seit neuester Zeit gibt es auch eine standardisierte mongolische Systematik, wie das mongolisch ein lateinischen Buchstaben zu schreiben sei. Wir versuchen, uns daran einigermaßen zu orientieren.

Als eine der auffälligsten "Besonderheiten" dieses Systems ist die Schreibweise des Lautes "CH" (wie in "Krach"). Hier wird häufig die Buchstabenkombination "kh" geschrieben. Wir verwenden aber - entsprechend dem mongolischen Vorschlag - das griechische "chi", das als ein "x" geschrieben wird. Dementsprechend heißt unsere Seite

www.munx-tenger.de

Da wir aber um das Dilemma wissen, haben wir die Internet-Adresse www.munkh-tenger.de ebenfalls reservieren lassen.