Kultur > Namensgebung > Kalmückische Namen > 
22.11.2017 : 23:21 : +0100

Wenn der Heulende am Blökenden herumkaut...

Unter diesem Titel hat Dittmar Schorkowitz im Opens external link in new windowBaar-Verlag eine Monographie zu "Personennamen, Personennamengebrauch und Verwandtschaftsbezeichnungen bei den Kalmücken" veröffentlicht.

Aus dem Verlagsprospekt:

... Die vorliegende Studie untersucht in einer Gesamtschau für den deutschen Leser erstmals Gegenwart und Vergangenheit des Gebrauchs kalmückischer Personennamen, wobei den sprachlichen Einflüssen verschiedener Kulturkreise breiter Raum gegeben ist. So wird im geschichtlichen Rückblick genau gezeigt, in welchen Namenformen sich die unterschiedlichen Kultureinflüsse äußern. Buddhistisch-sanskritische und tibetisch-lamaistische Namengebung finden hierbei ebenso Erklärung wie mongolisch-schamanistische Traditionen und migrationsbedingte Turkismen. Gemessen an der Dauer des Integrationsprozesses und der Einzigartigkeit der kalmückischen Kultur für das russländische Europa nehmen selbstverständlich Phänomene der Russifizierung bis hinein in die frühsowjetische Zeit einen besonderen Stellenwert ein.
Dabei mag auch den sprachhistorisch interessierten Kulturanthropologen neugierig stimmen, dass eine Reihe von Personennamen erst durch die Anwendung eines eigentümlichen Umgehungsgebotes (Tabu) zustande kommt. Vor allem, weil damit außerdem eine von möglichen Erklärungen für den langstehenden Gebrauch von Verwandtschaftsbezeichnungen bei den Kalmücken gegeben ist, deren Systematik, Struktur und Termini hier gleichsam auf neuestem Stand mitgeliefert werden.

Eine ausführliche Besprechung des Buches findet sich hier. Weiterlesen...