Kultur > Architektur > 
22.11.2017 : 23:26 : +0100

 

Die überwiegende Form der Behausung der mongolischen Nomaden ist das Ger (Türkisch: Yourt). Vielfach fälschlicherweise als Zelt bezeichnet ist das Ger ein mobiles Haus, das in verschiedenen FOrmen in ganz Zentralasien seit vielen Jahrhunderten, wahrscheinlich seit mehr als 2000 Jahren, das Heim der Viehhalter ist.

Folgenden Artikel stellte uns freundlicherweise Prof. Erich Lehner vom Institut für Architektur- und Kunstgeschichte, Bauforschung und Denkmalpflege, an der Technischen Universität Wien zur Verfügung, der umfassend über Opens external link in new windowaußereuropäische Architektur (und hier besonders auch die mobilen Behausungen) aus Sicht der Architektur veröffentlicht hat. Opens internal link in current windowWeiterlesen...